Wenn es mal abends „Vesper“ geben soll und ihr nicht nur klassisch Wurst und Käse auf dem Tisch haben möchtet, dann ist meine Abwandlung des bekannten Vitello Tonnato perfekt dafür geeignet. Oder ihr serviert das Gericht als Vorspeise.

Roastbeef Beef Tonnato

Grundsätzlich könnt ihr alle Fleisch- bzw. Schinkenwürsten verwendet, die euch am besten schmecken wie z.B. in meinem Fall Roastbeef. Passend ist auch kalter Braten oder Puderbrust.

Die Zubereitung für die Tonnato (Thunfischsauce) ist wirklich easy. Ihr benötigt lediglich einen Pürierstab.

Aufschnitt der eigenen Wahl. Pro Person ca. 5 Scheiben: Roastbeaf, kalter Braten oder Putenbrust

Zutaten:
1 Dose Thunfisch (im eigenen Saft)
100 g Miracel Whip (ich verwende Balance oder selbst gemachte Mayo)
100 g Griechischer Joghurt 0,2 % Fett9
2 Cornichons
1 TL Sardellenpaste oder 4 Sardellenfilets aus dem Glas
1 EL Kapern + ein paar mehr als Garnitur
Salz, Pfeffer

Optional: Kapernäpfel als Garnitur, Cocktailtomaten

Roastbeef Beef Tonnato, Kapern, Thunfischcreme, Roastbeef

Zubereitung:

Alle Zutaten (der Thunfisch mit Saft aus der Dose) werde in eine geeignete Schüssel gegeben. Mit einem Pürierstab zu einer glatten Masse verarbeiten. Sie soll wie ein Brei aussehen. Wenn die Masse noch zu fest ist, wird jeweils ein Esslöffel Mayo oder Joghurt hinzugegeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Der Aufschnitt wird auf einem Teller ausgelegt. Darüber streicht ihr die Thunfischcreme. Als Deko verwende ich Kapern, Kapernäpfel und Cocktailtomaten.

Wer mag, kann unter den Aufschnitt noch etwas Rucola geben.

Mit frischem Brot schmeckt das einfach super. Und wer noch Thunfischcreme übrig hat, kann sie einige Tage im Kühlschrank aufbewahren und als Aufstrich auf Brot genießen.

lenasdaily

Das Leben einer berufstätigen Frau, die gerne kocht und backt.

%d Bloggern gefällt das: