Pfannenbrot (aka Frühlingszwiebel Pfannkuchen)

Wer kennt es, dieses Pfannenbrot? Ich liebe es und deshalb mache ich es eher selten, weil ich sonst eine ganze Portion einfach so verputzten kann. Im Internet findet ihr viele Rezepte dazu. Ich habe dieses Pfannenbrot früher nach einem alten Rezept von Jamie Oliver mit Kräutern zubereitet bis ich dann irgendwann auf Frühlingszwiebeln umgeschwenkt bin.
Das Pfannenbrot kann zu einem Salat oder einer Suppe serviert werden, oder auch einfach so mit frischen Tomaten und Burrata gegessen werden.

Zutaten:

250 g Mehl
(+ etwas mehr Mehl zum Ausrollen des Teiges)
1 TL Salz
ca. 180 ml – 200 ml Wasser lauwarm
1/2 Bund Frühlingszwiebeln in feine Ringe geschnitten
Öl zum Braten

Zubereitung:

Aus Mehl, Salz und Wasser eine glatten Teig verarbeiten. Ich bereite diesen Teig in der Küchenmaschine zu und knete ihn dann einfach noch ein paar Mal mit den Händen. Forme eine Kugel und lasse den Teig nun 15 – 20 Minuten abgedeckt ruhen.

In der Zwischenzeit die Frühlingszwiebeln waschen, von den Wurzelenden befreien und in feine Ringe schneiden.

Den Teig in 4 Teile schneiden und jedes Teil mit etwas Mehl auf der Arbeitsfläche dünn ausrollen. Versucht, eine runde Form auszurollen. Darauf wird dann 1/4 der Menge der Frühlingszwiebel verteilt. Nun rollt ihr den Teig mit den Zwiebeln zu einer Nudel auf und rollt in zu einer Schnecke ein. Mit der flachen Hand werden die gefüllten Teigrollen jetzt etwas flachgedrückt und mit dem Nudelholz zu einer runden Scheibe ausgerollt. Ich habe eine normalgroße, beschichte Pfanne, die ich mit etwas Öl auspinsele. In diese erhitzte Pfanne (mittlere Hitze) gebt ihr dann das ausgerollte Pfannenbrot und bratet es von beiden Seiten an, bis es eine goldgelbe Kruste bekommt. Auf einem Schneidebrett mit einem großen Messer in diagonale Stücke schneiden (4 – 6 ) und warm servieren.

Der Vorgang wird dann noch 3 x wiederholt, bis der ganze Teig verarbeitet ist.

Wie oben schon erwähnt, muss man das Pfannenbrot nicht mit Frühlingszwiebeln zubereiten. Wenn ihr Kräuter, Lauch, Schnittlauch oder auch normale Zwiebeln zuhause habt, könnt ihr diese Zutaten ebenfalls verwenden.

lenasdaily

Das Leben einer berufstätigen Frau, die gerne kocht und backt.

%d Bloggern gefällt das: