Salatdressing Caesar Art

Normalerweise sind diese cremigen, reichhaltigen Dressings extrem fettig und sie werden vor allem mit rohen Eiern hergestellt. Das ist für mich ehrlich gesagt unpassend, weil ich a) Dressings immer auf Vorrat herstelle und sie eine Woche oder länger im Kühlschrank stehen bleiben dürfen und b) erst über 30 kg abgenommen habe. Ich liebe Salat, aber meistens schmecken mir die Dressing-Varianten nicht und damit auch der Salat nicht.

Caesar Salad ist ein Mitbringsel aus den USA. Ich liebe diesen Salat.

Deshalb habe ich verschiedene Versionen des Dressings ausprobiert und bin jetzt seeeeeeehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Ich habe mein Dressing mit dem Thermomix hergestellt. Es funktioniert prima auch mit einem Stabiler. Allerdings sollte man dafür alle Zutaten vorher abwiegen, da man dann nur eine Hand frei hat, weil man den Stabmixer mit der anderen Hand dauerhaft bedient.

**Werbung, da Markennennung. Keine Kooperation. Alle Zutaten selbst gekauft**

Zutaten für eine kleine Flasche:

80 g Parmesan, in grobe Stücke geschnitten
1 TL Sardellenpaste oder 8 – 10 Sardellenfileets
200 g. griechischer Joghurt 0,2 % Fett (z.B. von FAGE, kaufe ich meist bei REWE)
30 g Zitronensaft
30 g Senf (am besten ein milder Senf wie z.B. Dijon-Senf)
1 TL Zucker (oder Xucker)
1 TL Salz
1/2 TL Pfeffer
200 g Olivenöl


Zubereitung:

Den Parmesan in Mixtopf bei Stufe 8, 8 Sekunden zerkleinern.
Sardellenfilets oder Sardellenpaste hinzugeben. Wer Sardellenfilets verwendet sollte diese dann im Mixtopf nochmals ca. 5 Sekunden auf Stufe 6 zerkleinern. Ansonsten werden Joghurt, Zitronensaft, Senf, Zucker, Salz und Pfeffer in den Mixtopf geben. Die Masse 10 Sekunden auf Stufe 5 verrühren.

Einen Messbecher auf den Mixtopf stellen und die Wage aktivieren. Dort das Öl abwiegen.

Nun den Thermomix auf ca. 4 Minuten und Stufe 4,5 einstellen. Den Einsatz auf den Deckel geben und während der Thermomix läuft, das Öl auf den Deckel geben. Es tropft oder läuft dann in einem dünnen Strahl in den Topf. Die Masse emulgiert jetzt und das gibt dann die cremige Konsistenz des Dressings. Sollte das Öl noch nicht ganz eingelaufen sein, wenn die Zeit abgelaufen ist, einfach die Uhr nochmals für 2 Minuten aktivieren.

Wer das Dressing mit einem Stabmixer zubereitet, der geht fast ähnlich vor. Bis zu dem Punkt, an dem das Öl sehr langsam in einem dünnen Strahl in die Schüssel laufen soll, werden alle Zutaten mit dem Stabmixer vermengt. Das Öl muss wirklich sehr langsam einfließen, sonst emulgiert die Masse nicht.

Am Ende das Dressing nochmals abschmecken. Ich gebe zu Beginn lieber etwas weniger Salz und Zitronensaft hinzu und ergänze, wenn nötig nach Fertigstellung nochmals. Man darf nicht vergessen, dass der Parmesan per se schon salzig ist.

Fertig ist ein wahnsinnig leckeres Dressing, das besonders für feste, grüne Salatsorten wie z.B. Roma-Salat geeignet ist.

Normalerweise macht man einen Caesar Salat mit Hähnchen und Parmesanraspel. Mir ist das egal. Ich gebe alle Zutaten in den Salat, auf die ich Lust habe. Oftmals lasse ich das Hähnchen weg und ersetze es mit Thunfisch.