Bagels

Ich weiß nicht, wie es dem Rest der Welt geht, aber ich liebe Bagels. Gerade in den USA gibt es sie an jeder Ecke und mittlerweile sehe ich sie auch in Deutschland häufig.

An selbstgemachte Bagels habe ich mich nie herangetraut, weil ich immer dachte, das ist so kompliziert mit dem ganzen Hefeteig und kochen und so sind. Aber: weit gefehlt. Sie sind wirklich ganz einfach herzustellen, man muss sich nur trauen. Und wenn man den Teig am Abend vorbereitet, gehen lässt und dann über Nacht in den Kühlschrank stellt, hat man in nicht einmal 30 Minuten frische Bagel fürs Frühstück gezaubert.

Und diese sehen dann ungefähr so aus:

IMG_5177

Also hier geht es zum Rezept (8 Portionen):

(***Werbung wegen Markennennung – alles selbst gekauft *******)

Ich mache meinen Hefeteig meistens im Thermomix. Aber keine Panik, man kann ihn natürlich mit jeder anderen Küchenmaschine oder auch mit Händen machen, wie immer man es mag.

Step 1:

2 EL Zucker (ich habe braunen Zucker verwendet)
20 g frische Hefe
300 ml warmes Wasser

Ich habe diese Zutaten in den Thermomix gegeben und dann bei 37 Grad auf Stufe 1 für 3 Minuten vermengt.

Wird der Teig ohne das Gerät verarbeitet, dann die Zutaten einfach in eine Schüssel geben und gut verrühren, damit sich die Hefe auflöst. Die Masse dann ca. 10 – 20 Minuten stehen lassen, bis die Hefe aktiviert wird. Es zeigen sich Blasen auf der Oberfläche. Die Hefeflüssigkeit ist jetzt bereit, eingesetzt zu werden.

Step 2:

550 – 600 g Mehl (ich habe Weizenmehl verwendet). Ich starte mit 550 g und sehe dann, ob der Teig am Ende noch mehr Mehl benötigt.
2 TL Salz
2 EL Olivenöl

Alle diese Zutaten in den Thermomix zur Hefeflüssigkeit geben und auf der Knetstufe 3 Minuten kneten lassen.

Ohne den Thermomix in einer Küchenmaschine oder per Hand verarbeiten.

Den Teig dann mit Thermomix ca. 1 Stunde gehen lassen. Ich lasse ihn einfach im Behälter stehen. Ohne Thermomix sollte der Teil so lange gehen, bis er sich ca. verdoppelt hat (ca. 2 Stunden).

Der Teig sollte dann ungefähr so aussehen, wenn er aus der Schüssel kommt

IMG_5152-2

Den Teig mit etwas Mehl noch ein paar Mal falten, bis er sich gut verarbeiten lässt.

Den Teig in 8 gleichgroße Teile schneiden. Ich mache das per Augenmaß. Ihr könnt die Masse natürlich auch abwiegen.

Aus den 8 Teilen jeweils eine Kugel formen. Und jetzt kommt den interessante Part:

Ich bemehle meinen Daumen und stecke ihn durch die Mitte der Teilkugel bis er unten wieder heraus kommt. Dann schwinge ich den Teig um den Daumen. Damit weite ich das Loch in der Mitte und es entsteht die Bagelform. Die Teiglinge sehen dann so aus:

IMG_5153

Die Teiglinge lasse ich für da. 10 Minuten ruhen bzw. bis das Wasser kocht.

Step 3:

Wenn ich alle 8 Teilkugeln bearbeitet habe, stelle ich einen großen Topf mit Wasser auf den Herd und gebe 2 TL Salz und 2 EL Honig oder Agaven Dicksaft hinein.

Das Wasser soll köcheln, aber nicht wie verrückt blubbern.

IMG_5155-2

Wenn das Wasser leicht köchelt stelle ich meinen Handytimer auf 60 Sekunden und gebe  jeweils 4 Teiglinge in den Topf. Nach 60 Sekunden wende ich die Teiglinge im Wasser. Sie bleiben weitere 60 Sekunden darin.

IMG_5157-2

Man sieht den Bagels richtig an, wie sie im Wasser noch weiter aufgehen. YAM!

Mit einer Schaumkelle hole ich die Teiglinge heraus und lasse Sie auf Küchenpapier abtropfen und setze sie danach auf ein Backblech, das mit Backpapier ausgelegt ist.

Der Herd wird auf 220 Grad Umluft vorgeheizt.

Man kann die Bagels in der Naturvariante genießen. Ich mag es aber, wenn auf den Bagels ein Topping ist. Dafür könnt ihr verwenden was immer ihr mögt. Ich habe sie schon mit Sesam oder Mohn bestreut. Heute hatte ich einen Bagel-Mix verwendet.

IMG_5158-2

Wenn der Ofen soweit ist, stellt das Backblech oder die Backbleche (ich teile die Bagels auf 2 Bleche auf) hinein. Nach ca. 15 Minuten schaue ich in den Ofen, ob die Bagels schon die richtige Farbe haben. Wenn Sie noch etwas hell sind, lasse ich sie noch 5 weitere Minuten im Ofen.

Im Anschluß werden die Backbleche aus dem Ofen geholt und die Bagels können ein paar Minuten auskühlen. Warm schmecken sie einfach wahnsinnig gut. Aber natürlich auch kalt.