Apfel-Rosen

Wenn es schnell gehen soll und man trotzdem etwas für das Auge zaubern will, dann habe ich heute das richtige Rezept. Klappt auch für ungeübte Bäcker – wirklich!

Zutaten:

1 Packung Blätterteig aus der Kühltheke
2 -3 Apfel
2 – 3 Eßlöffel Aprikosen-Marmelade (oder eine andere Geschmacksrichtung)
Etwas Zucker
– wer mag etwas Zimt

Zubereitung:

Muffin-Backform einfetten (Wenn man keine Form hat, Papier-Muffin-Förmchen verwenden. Diese dann aber 2 oder 3-fach zusammenlegen, damit die Formen stabil stehen).

Blätterteig aus der Verpackung nehmen und vorsichtig aufrollen. Als ein Rechteck mit der langen Seite oben vor sich hinlegen und dann ca. 6 gleich große Streifen schneiden (von oben nach unten – also kurze Stücke).
Die Streifen mit Marmelade bestreichen und etwas Zucker und Zimt aufstreuen.

Äpfel waschen und halbieren. Den Kern herausschneiden. Mit dem Messer dünne Scheiben schneiden – so dünn wie es eben geht. Die Scheiben mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.

Die Blätterteig-Streifen waagerecht vor sich hinlegen. Die Apfelscheiben so am Rand entlang hinlegen, dass ca. die Hälfte des Apfels mit dem Bogen überhalb des Blätterteigs herausragt. Den unteren Teil des Blätterteig-Streifen aufklappen und dann vorsichtig von links nach rechts zu einer Blumen aufrollen.

Die Blumen in die Muffin-Form setzen.

IMG_4890

 

IMG_4889

Den Backofen auf ca. 170 Grad Unter-u. Oberhitze vorheizen und die Form in den Backofen geben. Ca. 20 – 30 Minuten backen. Aufpassen, dass die Apfelränder nicht verbrennen.

Wer mag, kann das Gebäck dann noch Puderzucker bestreuen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.